Natalie Barros

Fernsehmachen bedeutet mir…
…täglich meiner Leidenschaft nachgehen zu dürfen. Ich bin dankbar, dass ich mein Hobby zum Beruf machen konnte und dass ich täglich mit vielen tollen Menschen zusammenarbeiten darf. Zudem freue ich mich sehr, dass ich bei Teleclub den Schweizer Fussball in den Stadien hautnah begleiten kann.

Was war früher dein liebstes Schulfach?
Herr Uhlmann, mein ehemaliger Mathematiklehrer, weiss bis heute, wer ich bin. Dies lag aber eher an meiner Unfähigkeit, mit Zahlen umzugehen, als an meinem Talent. Dafür liebe ich Sprachen über alles, dies war schon zu meiner Schulzeit so. Zudem war ich im Turnunterricht eine der Begabteren.

Diesen TV-Moment werde ich nie mehr vergessen:
Ich bekam einmal vor laufender Kamera einen Lachanfall. Es war so schlimm, dass ich mich nicht mehr erholen konnte und trotz mehrmaligen Versuchen die Moderation abbrechen musste. Noch Monate später bekam ich E-Mails von Zuschauern, welche sich für diesen Lachanfall bedankt haben.